Der TORWORT-Buchtipp: Fußballtempel

tempelJohannes Rau wurde einmal von einem besonders schlauen Reporter gefragt, warum kein Stadion in Deutschland einen Frauennamen trage. Raus Antwort: Wie soll das denn dann heißen? Ernst-Kuzorra- seine-Frau-ihr-Stadion? Und Recht hatte er der Bruder Johannes. Stadien und ihre Namen geben Fußballvereinen und ihren Fans schon mal das erste Maß an Identifikation. Warum? Sie sind schlicht die Orte, an denen das Spiel stattfindet und sein erstes Mal, das vergisst man nicht. Den Gegner – ja, die Torschützen – ja, von mir aus auch das Ergebnis. Aber den Ort an dem es stattfand, den vergisst man nicht. Der brennt sich ein. Das ist wie mit dem ersten Kuss. Den Namen des Mädchens vergisst Du, auch was heute aus ihr geworden ist. Wie es geschmeckt hat? Keine Ahnung! Aber, dass es hinter dem Festzelt beim Schützenfest in Golzheim war – das weißt Du noch ganz genau.Im Verlag „EDITION PANORAMA“ ist nun einer der schönsten Bildbände über Fußball erschienen, an den ich mich erinnern kann. Grundlage der wunderbaren Bilderwelt sind die Stadionposter der 11Freunde vom großartigen Fußballfotografen Reinaldo Coddou. Das Buch mit dem sensationellen Format zeigt jeweils über Doppelseiten die schönsten Stadien Deutschlands. Und am schönsten: Es werden die neuen Event-Tempel ihren alten ehrwürdigen Vorgängern gegenüber gestellt. Da hat der Kölner unter uns noch einmal die Freude das wunderbar hässliche Müngersdorfer Stadion mit seiner Tartanbahn und der so fernen Anzeigetafel zu sehen. Der Düsseldorfer wird wehmütig das alte Rheinstadion anschmachten und so mancher Aachener wird sicher eine Träne verdrücken beim Anblick des so wunderschönen alten Aachener Tivoli bei Flutlichtatmosphäre. Unterstützt wird das Buch von feinen Texten aus der 11Freunde-Feder.

„Fußballtempel“ ist bereits jetzt ein Klassiker unter den Fußballbüchern und gehört für uns ganz klar unter jeden Weihnachtsbaum und auf jeden Fall in jedes gut sortierte Fußballbücher-Regal.

„Fußballtempel“
Reinaldo Coddou
Erschienen bei EditionPanorama – www.editionpanorama.com
Kostenpunkt: 48,- Euro (die sich aber lohnen)

Dieser Buchtipp wird präsentiert von TORWORT – www.torwort.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.