Popel-Rüpel Iker Cassilas

Man kennt das: Man popelt in der Nase, hat den widerlichen Popel endlich aus der Nase gekratzt und fühlt sich erleichtert. Bleibt die große Frage: Wohin jetzt mit dem Ding? Nasale Experten wissen: Da gibt es viele Möglichkeiten. Der geht nämlich unter das Sofa, auf die Bettkante oder einfach an die Hose. Alles natürlich nicht sehr schön, aber allemal viel besser als die zweifelhafte Lösung für die sich gestern Abend Popel-Rüpel Iker Casillas, Welt- und Europameister in Diensten von Real Madrid, beim Champions League Viertelfinale gegen Nikosia entschieden hat. Denn der spanische Torwart schmiert das Objekt des Anstosses direkt ins Gesicht eines armen kleinen Einlaufkindes. Na – guten Appetit beim Angucken des Videos:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*